EnglishGerman

Limoncello Spritz & Venedig Torre dell’Orologio


Eigentlich würde man vermuten, dass „Spritz“ eine deutsche Bezeichnung ist, abgeleitet von dem zugehörigen Verb. Jedoch ist es eine andere Nation, die sich dieses komplizierte Wort zu eigen gemacht und in den allgemeinen Sprachschatz aufgenommen hat. In Italien ist „Lo Spritz“ ein essentieller Teil des abendlichen Rituals. Er wird vor dem Essen auf der Piazza im Schein der sinkenden Abendsonne eingenommen. Was für eine glückliche Nation. „Lo Spritz“ stammt traditionell aus Venedig und bezeichnet ein Mixgetränk aus Weißwein und Mineralwasser oder Prosecco sowie einer Spirituose und Eis. Am populärsten ist in Deutschland der Aperol Spritz. Jedoch ist auch eine andere Kombination sehr empfehlenswert: der Limoncello Spritz. Es besteht aus Limoncello, Sekt und/oder Tonic Water mit Eis. Ein exaktes Rezept kann ich hier nicht geben, denn das Mischverhältnis ist abhängig vom persönlichen Geschmack und der Tagesform.

Eine Empfehlung kann ich aber geben für den Besuch in Venedig. Es ist ein Geheimtipp. Da nicht viele diese Seite lesen werden, kann ich ihn verraten: Es ist der Besuch des Torre dell'Orologio auf dem Markusplatz.

Nur wenige Besucher kennen den Torre dell'Orologio, die schmale Tür auf dem Markusplatz ist kaum zu sehen.

Es werden nur kleine Gruppen von maximal 12 Personen heraufgeführt. Man muss sich die Karten vorab im Museum gegenüber besorgen oder online reservieren.

Der Uhrenturm gibt seit 500 Jahren die Zeit präzise an. Das imposante Zifferblatt aus Lapislazuli zeigt sowohl die Mond- und Sonnenphasen als auch die Tierkreiszeichen an.

Zwei überlebensgroße Figuren aus Bronze schlagen auf einer Glocke die Stunden an. Sie stellen Hirten dar, die nur mit einem Schafsfell bekleidet sind. Die Bronze ist jedoch im Laufe der Zeit schwarz angelaufen und die Figuren tragen deshalb fälschlicherweise den Namen „Le Mori“. Sie gehören zu den berühmtesten und schönsten Wahrzeichen von Venedig und sind schon weit entfernt von der Lagune aus zu sehen.

Nur zweimal im Jahr, zu Himmelfahrt und Epiphanie, öffnen sich die Türen links und rechts der Madonna. Heraus tritt eine Prozession der drei heiligen Könige aus dem Morgenland. Sie wird angeführt von einem Engel. Im Halbrund werden sie an der Madonna mit Kind vorbeigeführt, heben kurz ihre Krone in Ehrerbietung an und verschwinden wieder durch die gegenüberliegende Tür.

Von der kleinen Terrasse des  Torre dell'Orologio hat man einen Blick auf den Markusplatz (mit Menschenmassen).

Unter diesen Links ist die Prozession der drei Heiligen Könige zu sehen und mehr über den Uhrenturm zu lesen:

https://www.youtube.com/watch?v=A3Aqwr9JhdY

https://watch-wiki.org/index.php?title=Astronomische_Uhr_zu_Venedig

Für einen weiteren Geheimtipp braucht man keine Eintrittskarte, nur das Glück ein Hotelzimmer in Venedig zu haben: spätestens um 4 Uhr aufstehen und allein, ohne andere Touristen den Sonnenaufgang auf dem Markusplatz ansehen.


Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.